Startseite » Presseschau euro|topics


euro|topics

Die Presseschau euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Sie wird erstellt von n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.

Die veröffentlichten Artikel stellen keine Meinungsäußerung des Europe Direct Informationszentrums Potsdam dar. Es ist uns aber wichtig, auf unseren Seiten nicht nur das "offizielle Europa" zu präsentieren, sondern widerzuspiegeln, welche Themen in der öffentlichen Meinung in ganz Europa diskutiert werden.

Presseschau

Debatte: Vorwürfe, Proteste und Gewalt nach Wahl in Belarus

Amtsinhaber Lukaschenko soll die Präsidentschaftswahl in Belarus mit 80,2 Prozent der Stimmen gewonnen haben. Doch wegen Manipulationsanzeichen akzeptiert Oppositionskandidatin Tichanowskaja (offiziell 9,9%) das Ergebnis nicht. Auf die folgenden Massenproteste reagierten die Sicherheitskräfte teilweise mit Gewalt. Europas Presse analysiert die Lage und erörtert, wie die internationale Gemeinschaft nun reagieren soll.

 

Ein Präsident ohne Rückhalt | Nowaja Gaseta - Russland

 

Internet gegen Autokrat | Die Presse - Österreich

 

Lukaschenko hätte wohl auch demokratisch gesiegt | Delo - Slowenien

 

Westen leidet unter dem Stockholm-Syndrom | Eesti Päevaleht - Estland

 

Balanceakt für die EU | Die Welt - Deutschland

 

Debatte: Regierung tritt ab: Hoffnung auf Wandel im Libanon?

Nach fast einer Woche hat die Regierung im Libanon dem öffentlichen Druck nachgegeben. Premier Hassan Diab und sein Kabinett traten am Montag zurück. In einer Ansprache machte Diab das politische System für die verheerende Explosion im Hafen mitverantwortlich: Die Korruption sei größer als der Libanon. Beobachter gehen nicht davon aus, dass die Menschen sich mit dem Rücktritt zufrieden geben.

 

Ohnmächtig gegen Korruption und Terroristen | Corriere del Ticino - Schweiz

 

In der Warteschleife gefangen | NRC Handelsblad - Niederlande

 

Es braucht ein neues politisches System | La Vanguardia - Spanien

 

Debatte: Nach den großen Ferien: Ringen um den Schulalltag

In den ersten europäischen Ländern fängt in diesen Wochen das neue Schuljahr an. Darüber, ob und wie trotz Pandemie ein möglichst normaler Schulalltag angestrebt werden soll, wird teils heftig gestritten. Europas Kommentarspalten spiegeln ein alles andere als ungetrübtes Ferienende.

 

Partys, aber nicht die Einschulung feiern? | Tages-Anzeiger - Schweiz

 

Jetzt zum mutigen Vorbild werden | Deník - Tschechien

 

Angst vor dem Kahlschlag | Lapin Kansa - Finnland

 

Debatte: Streit um Großfestival in Portugal

Trotz Corona darf auch dieses Jahr das Polit- und Kulturfestival Festa do Avante! in Seixal stattfinden, organisiert von der kommunistischen Partei Portugals (PCP). Gewöhnlich kommen dort um die 100.000 Besucher zusammen. Die Entscheidung hat im Land zu einer hitzigen Debatte geführt: Ungerecht oder ein Schritt in die richtige Richtung unter vorbildlicher Organisation?

 

Absolut inkongruente Entscheidung | Público - Portugal

 

Jetzt lernen, Kunst und Kultur zu retten | Expresso - Portugal

 

Debatte: Athen und Kairo vereinbaren Wirtschaftszone

Am Donnerstag haben sich Griechenland und Ägypten auf eine gemeinsame Wirtschaftszone im erdgasreichen östlichen Mittelmeer geeinigt. Damit reagierten die beiden Länder auf das Abkommen zwischen der Türkei und Libyen, durch das sie ihre Interessen verletzt sahen. Die Türkei kritisierte den Pakt indes als wertlos und erklärte, weiterhin Öl- und Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer zu erforschen.

 

Historische Chance für Ankara | Sabah - Türkei

 

Gespräche sind der einzige Weg | Haravgi - Zypern

 

Weitere Informationen, Medienindex und Archiv unter www.eurotopics.net/de.

Impressionen



Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung der EU weisen wir auf Folgendes hin: Datenschutz

Ihr EDIC Brandenburg an der Havel. 

 

eu2017.ee

 



Impressum